Seite wählen

Faszination Ski-Safari

Wer zum Skifahren oder Snowboarden nach Nordamerika kommt, um dort im Champagne Powder nach den schönsten Hängen zu suchen, möchte vielleicht mehr sehen als nur ein Skigebiet, nur ein Mountain Village oder nur ein Heliskiing-Gebiet.

Aber was macht eine gute Ski-Safari aus? Worauf sollte man bei der Planung achten und welche Regionen in den USA und Kanada eignen sich am besten? Gibt es auch Heliski-Safaris? Unsere Ski-Experten von TRAVELZONE geben Dir alle Antworten auf alle Deine Fragen zu Ski-Safaris weltweit.

Eine Ski-Safari macht aus Deinen Skiferien eine echte Powder-Skireise. Du kommst in den Genuss verschiedener Bedingungen an verschiedenen Orten und hast ein gewisses Mass an Abenteuer inklusive. Nach ein paar Tagen an einem Ort geht es zum nächsten – Tapetenwechsel. Anderer Schnee, anderes Flair, andere Leute. Bei einer Ski-Safari erfährst Du besser denn je, warum Nordamerika für Wintersportlerinnen und Wintersportler nochmal eine ganz andere Nummer ist als die Alpen in Europa.

Worauf muss ich bei einer Ski-Safari achten?
Gute Planung spart Nerven und Geld. Es lohnt sich also, eine möglichst zeiteffiziente Route in Angriff zu nehmen mit kurzen Wegen und gut erreichbaren Orten. So kannst Du Deinen Aufenthalt geniessen und hetzt nicht völlig übermüdet von einem Ziel zum nächsten. Bestimmte Regionen in Nordamerika eignen sich darum auch besser als andere für Ski-Safaris. Wir kennen die sinnvollsten Routen. Sprich uns an und wir skizzieren Dir schnell die beste Ski-Safari, ganz auf Deine Vorstellungen zugeschnitten.

Wohin zur Skisafari?

In Kanada gehört die Route Banff – Kicking Horse – Revelstoke zu den Ski-Safari-Klassikern. Die drei Skigebiete von Banff eignen sich hervorragend zum Warmfahren, um in Kicking Horse richtig Vollgas zu geben. Zum Abschluss hast Du in und rund um Revelstoke noch die Möglichkeit, Heliskiing oder Catskiing auszuprobieren. Wenn Du lieber noch ein paar andere erstklassige Skigebiete sehen möchtest, empfiehlt sich auch die Route Banff – Panorama – Fernie.

In den USA ist Colorado sicherlich ein idealer Bundesstaat für eine coole Ski-Safari. Rund um Vail oder Aspen liegen etliche Skigebiete, die man auf einer Ski-Safari mit kurzen Anfahrtswegen besuchen kann. Neben Vail und den vier Skibergen von Aspen gehören auch Silverton, Telluride und Crested Butte zu den besten Skigebieten Nordamerikas. Auch in Utah tummeln sich mit Park City, Deer Valley, Snowbird und Alta einige Top-Resorts auf engstem Raum. Etwas weniger bekannt, aber dafür umso spektakulärer ist die Tour Jackson Hole – Grand Targhee – Big Sky, welche sich mit Wyoming und Montana sogar über zwei US-Bundesstaaten erstreckt.

In Japan gibt es zwei Regionen, die sich perfekt für eine Ski-Safari eignen: Die Nummer eins ist Hokkaido mit dem grössten Ski Resort der Insel, Niseko United, als Dreh- und Angelpunkt. Die Nordinsel Japans ist die Heimat des berühmten Japows. Neben Niseko solltest Du unbedingt Rusutsu in Betracht ziehen. Ausserdem Furano und Asahidake, den höchsten Berg Hokkaidos. Das zweite Ski-Safari-Gebiet Japans liegt auf der Hauptinsel Honshu. Rund um Hakuba und Nagano gibt es unzählige kleine und grosse Skigebiete mit grandiosem Pulverschnee. Wir von TRAVELZONE haben sie ausprobiert und verraten Dir gerne die besten Ski-Safari-Kombis in Japan.

Heliskiing im Champage-Powder ist zweifellos ein „Once-in-a-lifetime“-Abenteuer. Wobei “Once-in-a-lifetime“ nicht ganz richtig ist. Wer es einmal erleben durfte, will es immer wieder. Es besteht akute Suchtgefahr!

Martin Weber

Ski-Safari als Selbstfahrer?
Am flexibelsten bist Du sicherlich mit eigenem Mietwagen, denn Du entscheidest selbst, wann Du aufbrichst und wo Du unterwegs für einen Fotostopp anhältst – lohnenswerte Motive gibt es unterwegs reichlich. Wichtig bei einer Selbstfahrer-Ski-Safari ist jedoch, dass man ausgeruht ins Auto steigt. Das bedeutet, es ist am besten, morgens nach dem Frühstück ins nächste Skigebiet zu fahren, statt nach einem kräftezehrenden Skitag in die Dunkelheit hinein. Nimm Dir lieber etwas mehr Zeit, um die atemberaubende Landschaft und Weite Nordamerikas zu geniessen.

Doch auch Ski-Safaris mit Shuttle-Transporten oder gar mit dem Zug haben ihre Vorteile. Es ist entspannter, da man nicht selbst fahren muss. So kannst Du Dich zurücklehnen und die vorbeiziehende Landschaft ganz in Ruhe bewundern.

Heliski-Safaris bei Bella Coola und CMH
Ja, es gibt auch Heliski-Safaris. Bella Coola Heli Sports bietet zum Beispiel eine einzigartige Heliskiing-Safari an, bei der Du zwei oder mehr Heliski-Lodges und Heliski-Gebiete miteinander verbindest. So kannst Du im Westen der Coast Mountains mit Heliskiing inklusive Fjord-Blick beginnen und dann nach Osten in das einzigartige Pantheon-Heliski-Gebiet wechseln. Dort erlebst Du spektakuläres Big Mountain-Heliskiing wie sonst allenfalls in Alaska.

Eine andere Art der Heliskiing-Safari ist das Nomad-Angebot von CMH im zentralen British Columbia. Dort wohnst Du zwar die ganze Zeit über an einem Standort, fliegst aber in gleich drei der besten CMH Heliski-Gebiete: CMH Revelstoke, CMH Kootenay und CMH Galena. In den überwältigenden Gebirgsmassiven der Purcells, der Selkirks und der Monashees suchen die Guides jeden Tag die besten Runs aus, je nach Schnee- und Wetterlage und ideal auf die Vorstellungen und Wünsche der Gruppe abgestimmt. Das ist eine super entspannte Art der Heliski-Safari: Viel Neues sehen, ohne ständig umziehen zu müssen.

Stark genug?

Du bist nicht sicher, ob Du stark genug für Heliskiing fährst? Melde dich bei uns. Gerne auch mit einem Video-Check-up. Wir waren mit tausenden Skifahrern beim Heliskiing und kennen alle Gebiete. So können wir mit Dir einschätzen, wo Du am meisten Spass im Powder hast!

Newsletter

Unsere Angebote und Stories